Was war los beim Open Data Hackday Niederrhein? Die Ergebnisse im Bewegtbild!

Open Data Hackday Niederrhein in Moers 2016

Am letzten Wochenende war es wieder soweit: Der Open Data Hackday Niederrhein in Moers fand jetzt schon zum 2. Mal statt. Ich selbst konnte leider nur am Sonntag vor Ort sein, habe aber gehört, dass auch der Samstag super gewesen sein soll. Und das trotz meiner Abwesenheit. 

Das Drumherum war dank Claus Arndt von der Stadt Moers und der Bertelsmann-Stiftung natürlich wie immer perfekt (vielleicht bis auf das WLAN, das leider für Livestreaming dann nicht so geeignet war). Anwesend waren über 70 Personen und die jüngsten Teilnehmer waren gerade mal 11 Jahre alt (siehe deren Präsentation weiter unten). 

Traditionell begann der Samstag mit Vorträgen, auf die ich aber dank Abwesenheit meinerseits schlecht eingehen kann. Ich kann allerdings dafür über die Ergebnisse berichten, die am Sonntag zum Besten gegeben wurden.

Die Rocket Girls beim Open Data Hackday Niederrhein

Rocket Girls

Es begann mit den Rocket Girls, einem Workshop von 2 mal 4 Stunden, der von Patricia Ennenbach und Marie-Louise Timcke durchgeführt wurde. Der Workshop richtete sich hauptsächlich an Frauen und Schülerinnen. Das Ziel war eine Einführung in die Programmierung und Datenvisualisierung auf Basis von offenen Daten.

Dazu gab es zunächst am Freitagabend einen Workshop, in dem Patricia erklärte, was offene Daten sind und erste Schritte auf der Command-Line vermittelte. Danach wurde mit Hilfe von Python und Jupyter Notebook gezeigt, wie man Daten verarbeitet und visualisiert. Zum Schluß wurde noch eine Anwendung mit flask gebaut.

Am Samstag übernahm dann Marie-Louise und hat die Themen Programmierung und Datenvisualisierung mit Hilfe der Sprache R aufgezeigt. 

Die Folien findet man hier (musste ich allerdings kopieren, damit das Einbinden funktioniert):

Bußgeldanalyse von Julius und Mats

Dass man nicht wirklich alt sein muss, um mit Open Data zu beginnen, zeigen Julius und Mats (beide 11 Jahre alt). Sie haben sich die Bußgelddaten der Stadt Moers vorgenommen und visualisiert. Dabei haben sie einige interessante Erkenntnisse gewonnen. 

Und gut vortragen können sie auch schon! Hut ab! 

VRR-Qualitätsanalyse

Als nächstes waren zwei "alte" Hasen der Open Data-Szene dran. Elmar Burke und David Krystof haben sich den Qualitätsbericht des VRR vorgenommen und visualisiert. 

Der Haken an der Sache: Bislang gibt es diesen nur als PDF. Das Gute am Hackday: Jemand vom VRR war vor Ort und eventuell bessert sich das. 

Hier aber die Präsentation: 

Datenwaben für alle!

Ein weiterer alter Hase ist Thomas Tursics, der ja schon so einiges im Bereich Open Data gemacht hat. Er hat beim Hackday Niederrhein an seinem Datenwaben-Projekt gearbeitet. 

Er nimmt dabei die Datensätze eines Open Data Portals einer Stadt und stellt diese als Waben mit einem interessanten Wert da. Das sieht für Wien z.B. so aus:

Datenwaben für Wien

Datenwaben für Wien

Beim Hackday wurde eine Seite für Moers bearbeitet, aber auch für Aachen gibt es jetzt wohl schon Infrastruktur. Schaue ich mir auf jeden Fall demnächst mal an. 

Hier stellt er es aber noch einmal selbst vor: 

Der Hausaufgabenplaner

Lennart war letztes Jahr schon auf dem Open Data Hackday und hat diesen zum Anlass genommen, Programmieren zu lernen. 

Sein Ziel: Seinen Schulalltag mit einer App besser planen zu können. Dies hat er auch erreicht und inzwischen ist es nicht nur eine App, sondern auch ein Webservice, damit man auch Daten von außen einspeisen kann.

Auf dem Hackday Niederrhein hat er zudem noch zwei Mitstreiter gefunden, die ihr Projekt im folgenden Video vorstellen:

InstallYourSport

Bei der letzten Präsentation ging es um Sport und die Frage, wie man Trendsportarten populärer machen kann. Genannt wurden u.a. BMX oder Cheerleading (oder Lacrosse aus dem Publikum). 

Die App soll mit Hilfe von Videos, News und Locations Lust an diesen Sportarten wecken und zudem helfen, diese in den Schulalltag einzubauen. Dazu wurden u.a. Open Data-Quellen genutzt (z.B. Sportstätten), die sogar live während des Hackdays von Claus Arndt zur Verfügung gestellt wurden. 

Hier die Präsentation der beiden:

Geolocations für das Ratsinfo Aachen und Umgebung

Ich selbst habe leider nicht so viel geschafft, habe aber immerhin ein Python-Script geschrieben, welches die Geodaten unserer Ratsinformations-Datenbank aktualisiert.

Dazu muss man wissen, dass wir mit Hilfe unseres ALLRIS-Parsers die Geokoordinaten einer Vorlage grob anhand der Straßennamen ermitteln. Dann liest das Projekt unserac.de dies ein und dort sitzt dann noch eine Redaktion, die diese Daten überprüft und ggf. korrigiert. 

Und genau diese Daten fließen dann jetzt auch zurück in unsere Datenbank.

Weiterhin habe ich begonnen, die Schnittstelle unserer Ratsinfo-Datenbank (die ja immerhin Daten aus Aachen, Alsdorf, Würselen, Herzogenrath, Eschweiler und der Städteregion Aachen umfasst) einmal zu dokumentieren. Auf diese Art können diese Daten ja vielleicht in Zukunft noch von anderen Projekten genutzt werden.

Danke für einen gelungenen Open Data Hackday Niederrhein!

Zum Schluss möchte ich mich noch einmal bei allen Beteiligten bedanken. Es war wieder super, Stimmung war toll und gute Ergebnisse gab es, wie ich fand, auch!

Wenn ihr im übrigen noch Links zu euren Projekten habt (Code, Homepage), dann hinterlasst sie doch einfach in den Kommentaren, dann schreibe ich die noch rein. 


Hoffentlich also bis zum nächsten Jahr!

Vielleicht auch total interessant: