Wer schon immer mal wissen wollte, wo genau sich denn welche Baustellen in Aachen befinden, der konnte bislang nur die lange Liste der Stadt Aachen durchforsten. Doch viel besser wäre es doch sicher, das mal auf einer Karte anzuschauen.

Der Import der Baustellen

Das geht jetzt auch, denn wir haben uns die Liste mal genommen und mit einer Kartenanwendung versehen, die unter baustellen.offenesaachen.de zu finden ist. Grundlage ist die oben genannte Liste, die wir leider bislang noch per Hand abtippen müssen. Das soll sich zwar irgendwann einmal ändern, wenn die neue Datenbank-Anwendung für diese Baustellen eingeführt wird, die wohl auch einen Export haben soll. Da uns das aber irgendwie zu lange dauert, haben wir das einfach schonmal selbst umgesetzt.

Die Anwendung selbst bietet im Moment nur die Basisfunktionen, man kann aber zumindest zwischen Baustellen unterscheiden, die nur auf Gehwegen stattfinden (wie Glasfaser-Ausbau) oder aber auch auf der Fahrbahn. In Kürze wird es zudem noch einen Export der Daten geben und wir arbeiten an einem Editor, um die Baustellen noch genauer einzeichnen zu können (soweit dies aus der Baustellen-Liste ersichtlich ist). Und auch eine mobile Version ist in Arbeit (vielleicht machen wir auch eine App draus).

Nicht alle Baustellen sind im Moment übrigens richtig platziert. Dies werden wir mit dem Editor dann beheben. Die Automatisierung hat bei den vorhandenen Daten leider ihre Grenzen.

Wer den Source-Code einsehen will, der kann auch dies tun, indem er einfach diesem Link folgt. Dort ist auch eine CSV-Datei der aktuellen Daten mit Stand 22.4.2013 zu finden.

Und mit diesem Blogpost ist dann auch unser neues Blog eröffnet, dass als Fokus hoffentlich auch viel Technik haben wird 🙂 (und alle weiteren Einstellung, Plugins usw. kommen dann nach der re:publica dran).

Website: baustellen.offenesaachen.de

 

Update: Inzwischen hat die Stadt Aachen eine offizielle Schnittstelle implementiert und wir haben die Anwendung aktualisiert, so dass wir diese Schnittstelle nutzen. Kein Abtippen mehr und damit eine bessere Datenqualität sind die Folge. Außerdem ein gutes Beispiel, was man machen kann, wenn öffentliche Institutionen Ihre Daten offenlegen.